HWS seitlich: wieviel einblenden?

Bei den seitlichen Röntgenbildern der HWS wird vorn ein relativ rabiates Ausblenden gefordert. ‚Idealerweise‘ hört dann das sichtbare Gebiet kurz vor dem Arcus ventralis atlantis auf. Alles ventral vom Kiefergelenk ist ausgeblendet.

Man verliert auf diese Weise im wahrsten Sinne des Wortes die Orientierung. Wenn der harte Gaumen nicht abgebildet ist kann man keine verläßliche Aussage zur Kopfhaltung machen und so auch nicht die abgebildete Form der HWS bewerten. Das ist aber nur das ‚HWS-interne‘ Argument. viel wichtiger scheint mir – vor allem bei Adoleszenten und Erwachsenen – die Einbeziehung des Zahn/Kieferbereichs in die Überlegungen. Wenn man Kiefer und Zähne mit auf dem Bild hat ist dieser Bereich automatisch im Blickfeld und damit auch besser berücksichtigt bei den nosologischen Überlegungen.

konventionell ausgeblendete HWS seitl.

HWSseitl-konventionell

Im Vergleich dazu ein nach unseren Vorstellungen angefertigtes Bild. Man kann jetzt sicherer eine Aussage zu Haltung und Zahnstatus treffen.

HWS seitl. nicht ausgeblendet

HWSseitl. voll

Kommentieren