Nexus bei Jüngeren

.In der letzten Monaten haben wir eine neue Indikation für die Traktion des Nackens mit dem Nexus entdeckt: (Nexus_Adult) .

Anfangs kam gar nicht die Idee, bei Jungen – mit Elastizität im Bindegewebe – eine Traktion zu benötigen. Aber man lernt in der Praxis..

EWMM- Treff 2015: 19.&20. Juni in Antwerpen – gewesen

A_1506_WS_15_1s

Drauf Klicken vergrößert

Das Treffen ist vorbei und wir schauen zurück.

So langsam kommt alles zusammen: zum einen die Collage von Fotos der beiden Tage,des weiteren die Infos und Verweise, die den einzelnen Refereten zugeordnet sind. Wir hatten das Glück, dass der ‚Zomer van Antwerpen‘ eben angefangen hatte, und gleich mit einem Knaller, den beiden Riesen (De Reuzen) – weshalb der kleinere Riese auch auf unserer Workshop-Collage auftaucht.

Hier schon mal eine erste Zusammenfassung (Antwerpen_15_BM_HB)..

Diesen Beitrag weiterlesen »

KiSS ist kein Syndrom

Immer wieder wird mir von Verlagsseite oder auch von Editoren der Fachzeitungen der Begriff ‚Syndrom‘ in Verbindung mit KiSS angetragen. Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich da auch manchmal nachgegeben habe, eigentlich eher aus Gutmütigkeit bzw. Nachlässigkeit. Diesen Beitrag weiterlesen »

Fortbildung in der Huhnsgasse 34 : Rückblick auf den Treff am 29.11. 2013

 

Freitag 29. 11. war das Thema

Manualmedizin & HNO

Unser klinischer Visitetag war – denke ich – gemütlich und anregend für alle. Besonders schön war, dass die Teilnehmer sich einbrachten, je nach den Jahren der Erfahrung natürlich mehr oder weniger, aber eben als Diskussion unter Kollegen. Nicole Stuhrmann aus der Heidelberger HNO konnte da mit ihrer klinischen Expertise punkten.  Als Pädaudiologin und Phonaterin und in Heidelberg so etwas wie die Nachfolgerin von Manfred Hülse, der sich ja intensiv mit der Verbindung zwischen Manualmedizin und HNO auseinandergesetzt hat. Sie berichtete aus ihrer Arbeit und führte Tipps&Tricks auch am lebenden Objekt vor (s. Fotos).

Klinische Visite und Diskussion unter Kollegen
Klinische Visite und Diskussion unter Kollegen

Wir ‚Insassen‘ der Huhnsgassen- Praxis berichteten aus unserer Arbeit und stellten interessante Kasuistiken der letzten Wochen vor, durchaus nicht als ‚happy-end-Geschichten‘, sondern eben mit all den Haken&Ösen, die die Auseinandersetzung mit komplizierten und x-fach vorbehandelten Patientenbeschwerden so mit sich bringt. Ein Referat über die Komplexität von Wahrnehmung, Lernen und Sensomotorik sollte unseren Bezugsrahmen darstellen und fiel hoffentlich auf fruchtbaren Boden ;-).

 

Der Naegeli

Dieses ‚Urgestein‘ der Manualmedizin wurde 1952 von meinem Vater neu herausgegeben – auch und nicht zuletzt, um zu zeigen, aus wie vielen Quellen sich die aktuelle Manualmedizin speist. Gerade in sehr ‚handwerklichen‘ Disziplinen ist ja die Versuchung groß, sich als Erfinder von etwas ganz Neuem zu gebärden…

Naegeli - Nervenleiden

Naegeli – Nervenleiden

Der Nägeli hatte 4. Auflagen, sogar der Spiegel war damals in den 50gern der Chiropraktik wohlgesonnener als heute (vgl. hier).

Wir hatten – nachdem das Buch nicht mehr lieferbar war bei Haug – ein Exemplar digital erfaßt. Zugegebenermaßen nicht auf dem Stand von 2013, aber zumindest hat man so alles Material. Es ist ein recht dickes Brett (7mb), aber wer es sich runterladen will möge das tun.
( hier klicken Naegeli1).

Jahrestreffen 21. & 22. Juni 2013: danach ist davor…

Gruppenfoto vom Jahrtreff - wie immer fehlen Einige.

Gruppenfoto vom Jahrtreff – wie immer fehlen Einige.

Schon wieder vorbei – und es hat Spaß gemacht. Wichtig ist natürlich, die Bemerkung von Earl Wilson ernst zu nehmen: ‚Science may never come up with a better office communication system than the coffee break‚ (Danke, Bruno).

Da hab ich mich immer drum bemüht, und man sieht das ja auch auf einigen Bildern der Collage. Klappt dann auch wirklich…

So wollen&werden wir weitermachen – mit Tee/Kaffeepausen zwischen den Vortragsblöcken, unserem gewohnt exzellenten Lunch (Danke, Evelyne) und den Freitag-Abend-Dinners in den unzähligen guten Restaurants&Bistros, die Antwerpen zu bieten hat.

Diesmal war der Schwerpunkt unseres Workshops:

Begutachtungsprobleme in der Unfallchirurgie und Manualmedizin und Neuromythologie

mehr (hier)

 
 

Praktische Übungen beim Röntgenkurs 1989G.Gutmann demonstriert HWS-Manipulation

Wie das Ganze losging? 1984 richteten Friedel Gutmann und ich den ersten Kurs aus, damals Ersterer als Leithammel und ich als kleines Helferlein im Hintergrund. Ein Blick auf die Zeit gibt diese Einladung aus 1988 (Roekurs_88). Man sieht, wir sind unserer Linie treu geblieben. Ein Bild vom Anfang: Friedel Gutmann zeigt, wie es  ging&geht…

Neben dem eigentlichen Kurs war von Anfang an die Diskussion und das Treffen mit Erfahrenen Schwerpunkt. Das haben wir dann im Lauf der Jahre auseinandergenommen und so werden wir auch in 2013 wieder Einführungkurse in Untersuchen und Behandeln anbieten und eben dies Treffen zum Vertiefen, Plaudern und Gehirn auslüften.

 

 

Kunst und die HWS

Manchmal muß das Leben mit all seinen Zufällen einem ein bißchen helfen…

Für unser Treff in Antwerpen hatten wir Felix Hasler eingeladen, der zur Zeit mit seinem Buch ‚Neuromythologie‘ Furore macht (vgl. hier). Nicht nur hielt er ein sehr anregendes Referat, nein, er war auch noch selber selbiges – und dann im Nebenerwerb Kunsthändler (‚Ich bin ein großer Verfechter des Universaldilletantismus‚ – Originalzitat F.H.). Seine Kunsthändlerische Dimension kann man hier wahrnehmen.

Und da er jetzt ein bißchen gesehen hat, wie wir ticken, hat er mir dieses sehr passende Kunstwerk avisiert. Freu mich schon drauf!Apparat

Der Künstler Reiner Schwarz hat wohl zumindest einmal zugeschaut, wie einer in so einen Glisson eingespannt war…

Wir versuchen ja, dies mit unserem Nexus etwas schonender hinzubekommen…

 

 

Basis der Pharmakotherapie defizitär

Wenn andere etwas besser dastellen, als man das selber gerade kann, gibt man ihnen doch gerne eine Möglichkeit, das auch zu tun. Zumal, wenn uns dies Gelegenheit verschafft, für eine verdienstvolle Publikation Werbung zu machen – die pharma-kritik. Bruno Maggi hat mich auf deren aktuelles Editorial hingewiesen, und ich gebe dies hier gerne weiter (siehe hier). Und es stände nicht hier, wenn es nichts anzumerken gäbe… Diesen Beitrag weiterlesen »

Auf Abstand sieht man manches klarer – ADHD & Philosophie

Wenn man – wir wir – jeden Tag mit Eltern und Therapeuten das Thema ‚Schulschwierigkeiten‘ oder ‚Erziehnungsprobleme‘ diskutiert kann man viel über sich undseine Zunft lernen. Im Biotop ‚Medizin‘ ist momentan die angesagte Erklärung für diese Probleme ein zu niedriger Dopaminspiegel. Den muß man halt ausgleichen, dann ist alles in Ordnung. Vergessen wird dabei oft, dass die Verteidiger dieses Modells ursprünglich mal angetreten waren mit der Idee, einen kurzen Mangelzustand zu überbrücken. Das solllte nach Wochen, maximal Monaten erledigt sein. Diesen Beitrag weiterlesen »

Neuer Präpkurs in Zusammenarbeit mit der Anatomie in Köln

Wer erinnert sich nicht an die ersten trauamtisierenden Erfahrungen zu Beginn seines Studiums, wo im anatomischen Institut, umhüllt von mehr oder weniger starken Formalindüften an den dort aufgebahrten Leichen die ersten ‚Begreifungen‘ derselben stattfanden. Fast jede(r) war von der Komplexität und Fülle des zu Lernenden überfordert und von der fast surrealen Atmosphäre (im wörtlichen und übertragenen Sinne des Wortes) überwältigt.

Jetzt, wo wir alle schon Jahre & Jahrzehnte im Beruf stehen, wünscht man sich immer mal wieder, dies mit all dem Wissen, was sich so angesammelt hat, noch mal sehen und be-greifen zu dürfen. Ich hatte vor Jahren mit Jürgen Koebke (damals Ordinarius an der Anatomie in Köln) Kontakt gehabt und der hatte sich großzügigerweise bereiterklärt, solch einen Kurs für uns zu organisieren. Das wurde Anfang 2011 ein großer Erfolg (s. Foto)und all die, die damals dabei waren, sagte mir immer wieder, wie sehr sie von dieser einmaligen Chance profitiert hatten. Praepkurs_2011

Damals hatten wir uns den occipito-cervicalen Übergang vorgenommen. Eine Fortsetzung dieses Kurses war fest geplant, als der grausige Tod von J.K. alles zunichte machte und mich diese Planung begraben ließ.
Letztes Jahr in Hamburg traf ich mal wieder Bodo Christ und wir sprachen über die Anatomie in Köln. Er erwähnte, dass ‚der Neue‘ aus seinem Stall käme und bot an, den Kontakt anzubahnen. Was dann auch prompt geschah und jetzt zur Konsequenz hat, dass wir wieder einen Präpkurs anbieten können.

Diesmal wird die mittlere und untere Wirbelsäule im Zentrum des Interesses stehen, und als Termin ist Anfang 2014 avisiert. Geplant sind wieder max. 12-15 Teilnehmer und der Preis wird wohl +- 400€ betragen. Alles noch in Arbeit, aber schon jetzt soll mal die Möglichkeit geschaffen werden, sein Interesse anzumelden.

Ggf. also bitte  hier emailen.

50 Jahre Manuelle Medizin – Sondernummer der MM oder: Mitleid gibts umsonst, Neid muß man sich verdienen…

Wie gelegentliche Besucher dieses Site schon bemerkt haben werden, bin ich in die Tiefen meiner Archive gestiegen und werde immer mal wieder einiges Interessante daraus hier präsentieren. Als ‚Erbe‘ von F&F (Freimut Biedermann & Friedel Gutmann) beherbergt mein Keller ein recht umfangreiches Archiv, das bis in die Gründungsphase der FAC in den 50gern zurückreicht. Da sind allerlei ‚Schätzchen‘ zu finden, die ein interessantes Licht auf Interna der Manualmedizin werfen. Nun soll man nicht alle Nickeligkeiten ausbreiten, die die jüngere Generation ohnhin nicht interessieren – dachte ich  mir immer mal wieder, wenn ich diese alten Korrespondenzen in der Hand hielt. Aber es ist halt manchmal ganz praktisch, wenn man auf die Primärquellen zugreifen kann.

Bei mir war angefragt worden, ein paar Worte zur Arbeit meines Vaters für die Manualmedizin und deren Publikationen zu schreiben. So wußte ich, dass jetzt im Spätsommer 2012 ein dezidiertes Heft zum 50ger Jubiläum der ManMed  in Arbeit ist und schlug dieses nach meinem Urlaub auch mit viel Interesse auf. Besonders freute mich, dass der erste Artikel, der hier als Faksimile abgedruckt war, Gutmanns Veröffentlichung zur funktionellen Pathologie der oberen HWS bei Kleinkindern war.

Als ich dann den Kommentar des Kollegen v. Heymann las ( 50 Jahre Manuelle Medizin: „Tonusasymmetriesyndrom“ und „sensomotorische Dyskybernese“ W. von Heymann), wo KiSS als ‚vulgär- populistisch‘ bezeichnet wird …. hab ich erst mal zwei Nächte darüber geschlafen – dann war der Reflex: „Ignorieren“. Und mich ein bißchen gewundert: hab den Herrn nie kennengelernt, was ja eigentlich Voraussetzung für solch emotionale Auslassungen ist. Als ich dann auf dem Website von Springer sah, dass mein KiSS- Artikel von 1993 gar nicht mehr online erreichbar ist, wurde mir klar, dass ich in der Pflicht bin.

Diesen Beitrag weiterlesen »

„Unglaubliche Fallgeschichten“ – und ihre Moral für Manualmediziner

Martina Frei ist eine Schweizer Autorin, die ein sehr lesenswertes Buch zu obigem Thema geschrieben hat (s.Abb.).Buchcover "Das Mädchen mit den 2 Blutgruppen" In einem Artikel aus der Schweizer Zeitschrift für die Schweizerischen Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO Journal, hier lesen) geht sie auf das Verletzungspotential bei längerer Reklination ein. Das kann eben schon bei 10min Kopfrückbeuge im Friseursstuhl passieren. Dank an Bruno Maggi, der mich auf diesen Artikel hingewiesen hat. Diesen Beitrag weiterlesen »

Reinhard Theiler verstorben

‚Memento Mori‘ Reinhard Theiler – was ein Sklave den römischen Feldherrn beim Triumphzug ins Ohr flüsterte, um sie vor Hybris zu bewahren -stand auf dem Zifferblatt einer alten Wanduhr bei uns zu hause.

Daran dachte ich, als mich vor einigen Tagen die Nachricht vom Tode Reinhard Theilers erreichte. Sein Tod kam wie der sprichwörtliche ‚Blitz aus heiterem Himmel‘ und er trifft natürlich vor allem seine Frau und Kinder, aber auch all die vielen Freunde und Kollegen, die ihn – auch bei uns in der EWMM – im Lauf der Jahre kennen- und schätzen gelernt haben. Diesen Beitrag weiterlesen »

Gutmann- Bücher auf CD und mit Ringheftung

Die beiden Bücher zur HWS – funktionsanalytische Röntgendiagnostik und klinische Diagnostik – stammen von 1981 und 1984 und sind schon seit Jahren vergriffen – beim ZVAB begehrte Raritäten. Wir hatten – lange vor der pdf-Ära und für teures Geld – beide Werke professionell erfassen lassen und so ins Netz gestellt. Layout und Gebrauchsfreundlichkeit litten da etwas (um es vorsichtig zu formulieren). Diesen Beitrag weiterlesen »

Röntgen- Intensivkurs in Apulien: Rückblick & Ausblick auf künftige Kurse

Nun sind wir wieder zurück im Norden. Eine Woche Frühlings-Preview in Süditalien und viel Infos zum Röntgen der Wirbelsäule im Gepäck. Vom 21. – 24. März hatte sich eine kleine Crew in den Bergen zwischen Bari und Tarent getroffen, um gemeinsam über die Rolle funktioneller und morphologischer Gesichtspunkte beim Röntgen der Wirbelsäule zu diskutieren. Diskussion der Röntgenbilder im kleinen Kreis

Neben den ‚Klassikern‘ HWS & Kopfgelenke wurde auch der Region Becken-Bein-LWS breit Raum gegeben. Neben unseren ‚eigenen‘ funktionellen Kriterien kam mit E.Decker auch die klassisch morphologisch ausgerichtete Radiologie zum Wort. So konnte einmal mehr gezeigt werden, dass erst die Wertung der Funktion den morphologischen Details ihre klinische Relevanz zuweist. Nicht die Prominenz oder Auffälligkeit eines Befundes sind behandlungsrelevant, sondern ihr funktionell-pathogenetisches Potential. Diesen Beitrag weiterlesen »

‚Spezialfälle‘ dieser Woche – eigentlich ist ja erst Dienstag…

Schon seit Jahrzehnten schallt uns immer wieder die Meinung entgegen, dass man ja den Hals und die Kopfgelenke behandeln kann auch ohne röntgenologisch nachzuschauen. Man ist ja sooo sanft und vorsichtig. Ich will nun nicht sagen, dass wir hier in unserer Praxis eine Normalverteilung von Patienten erleben. Natürlich sammeln sich bei uns die therapieresistenten und schwierigen Fälle. Aber diese  beiden, die hier vorgestellt werden sollen, waren nicht als Verdachtsfälle für Fehlbildungen o.ä. überwiesen worden. Diesen Beitrag weiterlesen »

Wie die schwierigen Jungs zahm gemacht werden

Eigentlich ist es ja erschütternd, dass manche kontroversen Diskussionen nicht (mehr) in der medizinsichen Fachpresse angestoßen werden, sondern von außen an uns herangetragen werden. Die massiv zunehmende Verschreibung allerlei psychoaktiver Substanzen an Kinder und Heranwachsende gehört dazu. Medikalisierung 'wilder Jungs'Nun ist ja weiß Gott nicht alles, was da aus den Publikumszeitschriften kommt, die reine Wahrheit. Wir haben selber oft genug unter unsachlichen und polemischen Auslassungen gelitten (vgl. z.B.Die ’schiefen‘ Argumente des SPIEGEL ). Aber es ist nicht zu bestreiten, dass da oft berechtigte Fragen laut werden.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Wahrheit nützt sich ab

…überschrieb Ende 2011 der ‚New Yorker‘ einen Artikel, der sich mit einem Kümmernis vieler publizierenden Forscher beschäftigt: Man findet ein interessantes Ergebnis, einen neuen Zusammenhang – und kann ihn auch sauber nachweisen. Will man diese Resultate dann später noch mal überprüfen bleibt von den ursprünglich so klaren Aussagen nicht mehr viel übrig (Decline Effect). Diesen Beitrag weiterlesen »

Marburger Haptik- Kurs: Rückblick

Wie aus einem spontanen Gedanken ein Projekt und dann ein netter Kurs wurde…

Schon seit langem trieb mich die Erkenntnis um, dass selbst wir Manualmediziner uns zu wenig mit dem berührenden Verstehen beschäftigen. Ja, man lernt palpieren, ja, man bekommt gezeigt, wie man ein Gelenk, einen Muskel anfassen muß – aber reicht das? Diesen Beitrag weiterlesen »

Medizin: eine praktische Wissenschaft

Wir alle müssen danach streben, unser Tun&Lassen nachvollziehbar zu gestalten. Für ein vorgegebenes Leiden des Patienten sollten wir plausible Ursache(n)  im Kopf haben und diese dann überprüfend ausschließen bzw. verifizieren. Da geht enorm viel Erfahrung mit ein, und man kann bei gleicher Ausgangslage durchaus zu völlig verschiedenen Behandlungsansätzen kommen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Für Realismus und analytisch sauberes Arbeiten

In Heft 1/2011 der Manuellen Medizin wird von Sacher et al. in einem Artikel insinuiert, dass man eigentlich immer den Hals behandeln sollte – auch wenn keine funktionellen Störungen erkennbar sind.

Sicher werden manche für solch eine carte blanche dankbar sein – ob man damit Nicht- Manualtherapeuten das Verständnis für die nachweisebare funktionelle Pathologie der (Hals-)Wirbelsäule erleichtert sei dahingestellt.

Hier ein ausführlicherer Kommentar und die Replik von Sacher(Artikel hier)

Sprachentwicklung und Manualmedizin

Jetzt ist sie fertig, die Bachelorarbeit dreier Logopädie- Studentinnen aus Nijmwegen, die bei uns Kinder mit motorischen Sprachentwicklungsproblemen untersuchten (Bachelor_1107_Sprachentwicklung,). Die Arbeit ist pdf-formatiert, aber immer noch 1,5mb dick, also ggf. Geduld beim Runterladen.

Kuhlendahl (1957): Störungen des Nervensystems von der Wirbelsäule her

Wir wollen in zwangloser Folge solche Klassiker hier reinstellen. Das ist recht mühsam, da – wie in diesem Fall – die OCR- Programme vor vergilbtem Papier schnell in die Knie gehen und massiv Fehler produzieren. Also wohl nicht jeden Tag und auch nicht alles, was wir gerne hier präsentierten.. Aber dieses (Kuhlendahl Nervensystem und Wirbelsäule)

Nachlese Workshops seit 2010:

Hier nun die Rückblicke auf die letzten beiden Treffen in Antwerpen:

Juni 2010 – Mikroflora & die Wahrheit : (Rückblick Antwerpen 2010)

Mai 2011 – Bewußtsein, Gedanken und die Wahrnehmung  (Rückblick auf Antwerpen 2011)

 

 

 

EWMM- Präpkurs am anatomischen Institut der Uni Köln abgeschlossen

Am 29. und 30. Januar trafen sich ein gut Dutzend ‚Altstudenten‘ zu einem Präpkurs am Anatomischen Institut der Uni Köln. Wir hatten diese Idee während unseres Kongresses hier im April 2010 und Jürgen Koebke war so nett, uns kurz vor seiner Emeritierung noch ein Wochenende zu widmen und uns in die Kopfgelenkregion mitzunehmen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Geschützt: Fotos vom Präpkurs

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Haltung & Verhalten

Wie so oft findet man Interessantes zum Thema Medizin fernab der ’normalen‘ Fachliteratur… Diesen Beitrag weiterlesen »

Naegeli- Buch als pdf

Auch auf dem Internet gibts den Naegeli, Diesen Beitrag weiterlesen »

ADHD- Fortbildung in der Huhnsgasse

ADHD

 

 

Was nicht passt –

wird passend gemacht…

 

 

Die ’schwierigen‘ Schüler als Problem gibt es, seitdem Schulen nicht mehr eine Minderheitenaktivität sind, also sicher seit 150- 200 Jahren. Von den Lausbubengeschichten Ludwig Tomas bis zur Pippi Langstumpf Astrid Lindgrens zieht sich ein bunter Bogen durch die Literatur.

Liest man gerne – will man nicht zu hause haben. Hinter fast jedem ’schwierigen‘ Schüler verbirgt sich eine oft nicht sehr lustige Vorgeschichte, die es zumindest ansatzweise zu verstehen gilt. Hier sind wir Ärztinnen und Ärzte ganzheitlich gefordert, auch wenn dies Adjektiv ein ‚Geschmäckle‘ hat …

In den letzten Jahren ist nun die Springflut der medikamentösen Therapie über diese Familien gekommen, und es ist immer schwieriger für diejenigen, die sich den ‚einfachen‘ Lösungen nicht zufrieden geben wollen, da gegen zu halten. Man sollte die Angebote der Pharmaindustrie nicht in Bausch und Bogen ablehnen, aber ebenso wie bei vielen anderen ‚wirksamen‘ Therapien (Antibiotika, Cortison etc.) sehr kritisch abwägen und die Langzeit- Perspektive nicht vergessen- und vor allem die psychischen, sozialen und letztlich auch biomechanischen (unsere) Aspekte nicht vergessen.

Das war Das Thema des Workshops am  10.10.15e in der Praxis (Details hier: ADHD-Fortbildung 10.10.15).

Das Plenum

Christoph Türcke referiert

Die Teilnehmer wurden mit diversen Aspekten des ADHD- Komplexes bekannt gemacht, und so ergab sich eine durchaus lebhaft, aber einig geführte Diskussion, die dann in einem ‚würzigen‘ Dinner ausmündete. Wie dem  Programm zu entnehmen,  spannte sich der Bogen vom ganz Globalen bis zur konkreten Vorgehensweise und Berichten über die Validierung unserer Arbeit.

Wir werden weitere Termine anbieten …

 

Diagnosen zwischen Intuition und EBM

Eine der wichtigeren Fragen des klinischen Handelns ist, ob man ein erkanntes Phänomen als Symptom oder als Diagnose wertet. Das hat enorme Auswirkungen auf die Lösungswege. Sowie  z.B. eine Hyperaktivität nicht mehr als Diagnose akzeptiert wird muß dem weiter nachgegangen werden. So kommt man dann in der Regel auf ein Netz von Ursachen, die eine viel differenziertere Analyse erfordern als wenn man sich mit ersterem Begriff zufrieden gibt. Aber man hat dann ganz andere Lösungsansätze in der Hand…

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kopfschmerzen bei (Schul-)Kindern

Wir haben in den letzten Jahren viel zu diesem Thema geforscht und auch – soweit das in einer Praxis überhaupt möglich ist – uns bemüht, harte Daten zu liefern. Manchmal merkt man erst dann, wie schwierig diese zu fassen sind. Eine Zusammenfassung unserer Erfahrungen findet sich hier: Schulkopfschmerz.

Knackende Gelenke

Gelenke_knacken

Interessante wissenschaftliche Artikel sind oft nicht in der medizinischen Fachpresse zu finden, sondern abseits davon. Nature, Spektrum der Wissenschaft, New Scientist oder La Recherche behandeln häufig Themen, die für unsere klinische Arbeit Relevantes zu bieten haben. So auch im März 2014, als im Spektrum der Wissenschaft ein amüsanter Artikel unter der Überschrift „Lass knacken!“ zu lesen war (Quelle).

H. Joachim Schlichting geht dabei auf die Phänomene ein, die beim Knacken lassen der Fingergelenke auftreten. Durch Kavitation kommt es zum Frei werden von in den Flüssigkeiten gelösten Gasen – im Organismus in der Regel vor allem O2 und CO2. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass unmittelbar danach die Gelenkflächen einen größeren Abstand zueinander haben (Quelle).

Das ist für manualmedizinische Belange eine interessante Überlegung, da sich die so ‚befreiten‘ Gelenkpartner zumindest eine Zeit lang besser gegeneinander bewegen lassen. Castellanos et al gehen davon aus, dass diese vermehrte Gelnkbeweglichkeit knapp eine halbe Stunde anhält – wobei sie das an Fingergelenken massen, was nicht unbedingt 1:1 auf die wirbelsäulennahen Strukturen übertragbar sein dürfte.

 

Klinische Visiten und Fortbildungsnachmittag am 21.2.2014 Thema: Kreuzschmerz

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die letzte Fortbildung ist schon wieder vorbei – und es hat wohl allen etwas gebracht. Uns auf alle Fälle, denn wenn man seine Konglomerathaufen im Kopf für eine Präsentation sortieren muß trägt das ja nicht unwesentlich zur eigenen Klarheit über sein Tun bei ;-)

Für den Morgen hatten wir die Teilnahme auf 10 Kollegen begrenzt – mehr kann man den Patienten nicht als Auditorium zumuten, zumal der Platz doch entwas eng ist. Wir begannen mit unserer gemeinsamen Untersuchung und Behandlung von insgesamt 8 Patienten – klingt mehr als es war, da mehrere Familien und dadurch nicht jedesmal das komplette Programm an Exploration und Beratung. Aber eben ein ganz typischer Querschnitt mit Erwachsenen und ihren Lumblagien bzw. cervico-mandibulären Problemen und den Kindern mit KiSS und KiDD. Diesen Beitrag weiterlesen »

Verteufelung des Röntgens: sie schlagen den Sack und meinen den Esel…

Pariser Karikatur von vor 100 Jahren, Hippokrates beim Betrachten seines Röngenbildes zeigend

Pariser Karikatur von vor 100 Jahren, Hippokrates beim Betrachten seines Röngenbildes zeigend

Vor eventueller Behandlung der Halswirbelsäule werten wir obligatorisch Aufnahmen der HWS aus – bei Säuglingen vor dem ersten Geburtstag nur eine Aufnahme von vorn, spätestens ab dem 3. Geburtstag Bilder in 2 Ebenen. Dabei legen wie – um Gegensatz zu vielen extern gemachten Aufnahmen – Wert auf die saubere Darstellung der Kopfgelenke, d.h. Gelenkfläche an der Schädelbasis bis C3.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Die manualmedizinische Sicht auf Schulschwierigkeiten

Kürzlich wurde ich gebeten, für die ‚physiotherapie‚ meine Gedanken zur Frage „Was gibts ausser Pillen für die ‚wilden Jungs‘? zusammenzufassen. Der Titel wurde natürlich ordentlicher formuliert als ich das hier getan hab, aber es läuft +- auf das Gleiche raus. Da nicht davon auszugehen ist, dass jeder Zugriff auf die Zeitschrift hat hier der Text (MM & Schulschwierigkeiten).

 

Wann läßt die HWS- Aufnahme an CMD denken?

Je mehr man sich mit der Interaktion zwischen Zahn-Kieferregion und dem Hals beschäftigt, desto mehr wundert man sich, dass man selber (und die meisten Kollegen) da nicht häufiger daran denken… Diesen Beitrag weiterlesen »

Methylphenidat- Statistik

Für einen Vortrag hab ich mal wieder die aktuellen Zahlen des Methylphendidat- Verbrauchs in Deutschland bei der Bundes-Opiumstelle abgefragt. Hier übrigens nebenbei ein dickes Lob an deren Mitarbeiter, die einem schnell und kompetent helfen.

Anbei also die Zahlen (2011_Methylphenidat). Man könnte sich jetzt freuen, dass der rasante Anstieg der letzten Jahrzehnte abgeflaut ist – aber auch welch hohem Niveau! Und dann ist ja noch zu erwähnen, dass es eben inzwischen diverse andere Präparate gibt, die +- die gleiche Wirkuung haben, aber z.T. nicht einmal mehr BTM-pflichtig sind.

Also kein Grund zur Freude oder gar Entwarnung. Jedes Kind, dem wir aufgrund verbesserter Wahrnehmung helfen können, sich etwas freier aufzustellen, ist ein Grund zur Freude.

Zur Geschichte der Manuellen Medizin in Deutschland (1):

Die Zeitschrift „Manuelle Medizin“ ist 50 geworden (wenn man ihren Vorgänger ‚FAC-Information‘ großzügig hinzurechnet). Aus diesem Grunde wird in einer Jubiläumsnummer der Vorväter gedacht. Da dies in meinem Fall mit der Genealogie kongruent ist schrieb ich ein – extrem kurzes – Textchen dafür. Bei der Recherche stieß ich auf so viel Interessantes, dass es sich anbot, daraus mehr zu machen (man hat ja sonst nix zu tun & es würde einem langweilig ;-).Freimut Biedermann in den 60ger Jahren

Mit dem eigenen Text ist es noch nicht so weit, dass man ihn hier im Internet Gassi gehen lassen kann. Das dauert noch seine Zeit. Was schon vorzeigbar ist und hier folgt sind die Materialien, die ich dafür ausgebuddelt habe. Als erstes eine Rede, die mein Vater wohl Anfang der 70ger in Hamm beim Jubiläum der DGMM gehalten hat. 1:1 vom vorgefundenen Schreibmaschinen- Manuskript eingescannt und nur die vielen Großschreibungen der Namen und andere Hervorhebungen editiert.

Rede F.Biedermann (FB_FAC_Geschichte)

HWS- Rö und KFO

Dass es Zusammenhänge zwischen Zahn/Kieferregion und der Halswirbelsäule gibt wird inzwischen allgemein anerkannt. Im Detail scheiden sich aber die Geister… Diesen Beitrag weiterlesen »

Der diagnostische Blick auf die Bewegung

Wieviel genaues Beobachten erkennen läßt erschließt sich dem Zuschauer nur langsam und mühevoll. Der diagnostische Blick ist uns aus der Inneren Medizin wohl bekannt. Hier geht es meist um Statisches, d.h. das Erkennen von Hautveränderungen oder Gewebezuständen. In der Orthopädie steht die dynamische Komponente in den Mittelpunkt: Diesen Beitrag weiterlesen »

Artgerechte Menschenhaltung

Es ist ja ein alter Hut, dass es erst den Tierschutzverein gab, bevor man sich z.B. um die Kinderarbeit kümmerte. Und so wundert es nicht, dass wir für unsere eigenen ‚Haltungebedingungen‘ eher blind sind.

Blick Font Borne

Wer lang genug im Krankenhaus gearbeitet hat oder ein solches mal besucht – also praktisch alle – kennt dieses unbewußte Kribbeln, wenn man die langen Gänge sieht, den ‚Krankenhausgeruch‘ in der Nase hat und dann die meist hohen Fenster, von denen aus der Bettlägrige bestenfalls ein Stück Himmel zu sehen bekommt.

Es gibt schon seit Jahren eine schöne Arbeit, die sich mit der Frage beschäftigte, ob so ’nebensächliche‘ Dinge wie der Blick aus dem Fenster eine Rolle spielen – oh wunder – sie tun es. Der Texaner Roger Ulrich hat darüber seit den 80gern ausführlich publiziert (Texas ,s. Artikel). Er nennt seinen Ansatz Evidence based Design (vgl. aktuelles Interview R.Ulrich). Wenn man sich dann auch neuere Krankenhäuser anschaut ,fragt sich der Laie (und der Fachmann), warum so wenig Konsequenzen aus diesen eigentlich offensichtlichen Dingen gezogen werden.

Schaut man in die Röntgenräume von Ambulanzen und Arztpraxen ist grau angesagt. Rausschauen ist da schwierig aus Strahlenschutzgründen, aber etwas fröhlicher ginge. Wir haben das in unserem Röntgenraum versucht.

 

 

 

HWS- Rö: Die Einstellung macht’s

Projektion und (Fehl-)Diagnose

Beim HWS- Röntgen kommt es – mehr noch als bei anderen Körperregionen – auf die saubere und verläßliche Einstellung an. Schon ein ungenaues Ausrichten des Zentralstrahls kann den diagnostischen Wert einer Aufnahme gegen Null bringen, oder gar dazu führen, dass Artefakte als Pathologien interpretiert werden.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jahrestreffen 2011 in Antwerpen

Nach dem Kongreß in Berlin fand auch dieses Jahr  wieder unser ‚kleines‘ Treffen in Antwerpen statt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Darmflora wichtig

In letzter Zeit liest man auch in ‚klasischen‘ Wissenschaftszeitungen mehr und mehr über die enorm wichtige Rolle der Darmflora (z.B. Nature 2007, 448, 542f).
Wer nun nicht warten will, bis man in Amerika die letzten Geheimnisse der komplexen Wechselwirkung zwischen Wirtsorganismus und Intestinalflora entschlüsselt hat, der kann in altbewährter Weise auf das gute Symbioflor zurückgreifen: (weiter).
Das gibt’s hier bei uns schon seit 50 Jahren. In unserer Praxis eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente.
Wenn ein Kind seit Jahren eine orofaciale Hypotonie hat und die dadurch fast obligaten Rachenwegsinfekte – wie häufig – mit Serien von Antibioticagaben behandelt worden waren muß eine Tonusregulierung durch HWS- Manipulation meist mit der Gabe von Symbioflor ergänzt werden. wir beobachteten in den Wintermonaten, dass unsere manuelle Behandlung öfters nicht den Effekt hatte, den wir uns erhofften. Eine Besserung hielt nicht an oder war nicht so ausgeprägt, wie nach der – überprüfbaren – Beseitigung der HWS- Blockierung zu erwarten gewesen wäre.
Ganz häufig waren es Kinder mit Rachenatmung und einer langen Vorgeschichte von HNO- Problemen, bei denen dies zu beobachten war.
Gerade bei unseren belgischen und französischen Patienten kamen dann x-fache Antibiotika- ‚Kuren‘ hinzu.
In diesen Fällen hat sich die Anwendung von Symbioflor sehr bewährt. Sie ist nicht immer nötig; wer neben einem Bio-Bauernhof wohnt und zwei Mal die Woche durch den Kuhstall geht kann sich so seine ‚guten‘ Rachenwegs- und Darmbakterien holen und das Medikament sparen. Aber es hat halt nicht jeder einen Biohof nebenan…

Sonst ist die ‚alteingessene‘ pathologsche Flora stärker.

Glaube keiner Statistik…

Glaube keiner Statistik…

…die Du nicht selber gefälscht hast – soll Churchill gesagt haben.
Andere behaupten, Goebbels habe dieses Zitat Churchill in den Mund gelegt.
Bekannt ist ja auch ‚Lies, bloody lies – statistics‘.

Nun, wir sind mehr und mehr so in Ehrfurcht vor den ‚großen‘ Wissenschaftszeitungen erstarrt, daß man dazu tendiert zu glauben, was diese veröffentlichen sei auf Herz & Nieren geprüft.
Wer selber Artikel einreicht weiß natürlich, wie willkürlich und von persönlichen Kontakten abhängig das Publiziertwerden ist.
Die breite Masse der Leser hat diese Erfahrungen – die den Glauben an die Unfehlbarkeit von Nature, Science und Konsorten etwas dämpfen – aber nicht und so ist eine Untersuchung, die eben veröffentlicht wurde, sehr lehrreich (weiter).
Die Autoren geben eine Minimalschätzung von 11-12% ‚inkongruenter statistischer Resultate‘ (deutsch: falsch oder gefälscht) an, die sie auf Rundungsfehler Fehler beim Abschreiben etc. zurückführen.
Sie kommen zu dem Schluß, daß bei über 10% ein um eine Größenordnung geändertes Signifikanzniveau bei den Ergebnissen ergeben hätte. Sie schreiben:
’spurious precision adds no value to a paper‘ – schon Gauss wies darauf hin, daß sich die Unkenntnis der Mathematik an der Anbetung der Zahlen hinter dem Komma ablesen läßt.
Dies nur als kleiner Hinweis, nicht alle Ergebnisse sooo ernst zu nehmen…

“Ritalin ist ein Verbrechen”

G. Feuser ist Sonderpädagogik- Professor und hat eine klare Meinung dazu (Feuser: Weltwoche- Artike)…

 

Golfbälle…. oder: über die Prioritäten im Leben

Eine Lebenshilfe für gestresste Menschen

Wenn die Dinge im Leben immer schwieriger werden, wenn 24 Stunden pro Tag nicht genug zu sein scheinen und alles über dem Kopf zusammenzubrechen droht, kann es hilfreich sein, sich an die Geschichte mit den Golfbällen und dem Bier zu erinnern.

Und die geht so:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Spiegels schiefe Argumente

Stellungnahme zum Artikel über KiSS vom 16.3.09 im Spiegel (Quelle hier)

Dieser Artikel beginnt mit der Schilderung einer verzweifelten Mutter eines Schreikindes, der schließlich mit einer manualmedizinischen Behandlung ihres Kindes geholfen werden konnte.
So weit. So gut. Danach gewinnt der zunehmend verblüffte Leser dann allerdings den Eindruck, dass dieser Behandlungserfolg bestenfalls ein Zufallstreffer einer doch recht anrüchigen Methode ist.

Diesen Beitrag weiterlesen »