HWS seitl.: Projektionsprobleme

Bei diesem Schüler traten schon seit längerem Kopfschmerzen auf. Die Modalitäten waren uneinheitlich, Voruntersuchungen ergaben keine Anhaltspunkte.

Wenn man die mitgebrachte Aufnahme auswertet, sieht man, dass der Kopf auf ihr gedreht gehalten wurde.

 

Auf dem linken Bild ist es schwer, sichere Aussagen über die Morphologie der Kopfgelenke zu treffen. Die zugehörige a.p.- Aufnahme erlaubte zumindest eine Relationsbestimmung und auf dieser Basis eine erste vorsichtige Behandlung. Beim Kontrolltermin 2 Monate später konnte dann eine sauber ausgerichtete seitliche HWS- Aufnahme erzielt werden. Jetzt sieht man schön, dass eine Hypoplasie des Arcus dorsalis atlantis vorliegt. Deshalb ist davon auszugehen, dass hier mit großer Wahrscheinlichkeit auch eine Asymmetrie im lumbosacralen Übergang vorliegen dürfte. Das sollte man in diesem Alter vor allem klinisch abklären. ein Röntgenbild der LBH- Region lohnt sich erst, wenn der klinische Befund und die darauf aufbauende Therapie nicht zielführend waren.

 

Kommentieren