Glaube keiner Statistik…

Glaube keiner Statistik…

…die Du nicht selber gefälscht hast – soll Churchill gesagt haben.
Andere behaupten, Goebbels habe dieses Zitat Churchill in den Mund gelegt.
Bekannt ist ja auch ‚Lies, bloody lies – statistics‘.

Nun, wir sind mehr und mehr so in Ehrfurcht vor den ‚großen‘ Wissenschaftszeitungen erstarrt, daß man dazu tendiert zu glauben, was diese veröffentlichen sei auf Herz & Nieren geprüft.
Wer selber Artikel einreicht weiß natürlich, wie willkürlich und von persönlichen Kontakten abhängig das Publiziertwerden ist.
Die breite Masse der Leser hat diese Erfahrungen – die den Glauben an die Unfehlbarkeit von Nature, Science und Konsorten etwas dämpfen – aber nicht und so ist eine Untersuchung, die eben veröffentlicht wurde, sehr lehrreich (weiter).
Die Autoren geben eine Minimalschätzung von 11-12% ‚inkongruenter statistischer Resultate‘ (deutsch: falsch oder gefälscht) an, die sie auf Rundungsfehler Fehler beim Abschreiben etc. zurückführen.
Sie kommen zu dem Schluß, daß bei über 10% ein um eine Größenordnung geändertes Signifikanzniveau bei den Ergebnissen ergeben hätte. Sie schreiben:
’spurious precision adds no value to a paper‘ – schon Gauss wies darauf hin, daß sich die Unkenntnis der Mathematik an der Anbetung der Zahlen hinter dem Komma ablesen läßt.
Dies nur als kleiner Hinweis, nicht alle Ergebnisse sooo ernst zu nehmen…

Kommentieren